CD-Cover

Tango Affairs

2011


zum Bestellformular>>>


Hörbeispiele


Trackliste

  1. ÁNGEL GREGORIO VILLOLDO ARROYO: El Choclo
  2. LUIS BORDA: Quartetttango
  3. ALBERTO GINASTERA: Milonga
  4. JORGE LUÍS BORGES: Jemand sagt zum Tango
  5. ASTOR PIAZZOLLA: Libertango

  6. ASTOR PIAZZOLLA: “The rough dancer and the cyclical night”
  7. Prologue
  8. BORGES: Wo sind sie nun? (aus: El Tango)
  9. Milonga Picaresque
  10. Knife Fight
  11. Butcher’s Death
  12. BORGES: Andre Glut gibt es (aus: El Tango)
  13. Bailongo
  14. BORGES: In den Akkorden sind uralte Dinge (aus: El Tango)
  15. Leonora’s Love Theme
  16. Finale

  17. MOHAMED S. BASHA: Tangofourte
  18. BECKY STELTZNER: Hambani Kakuhle Kwela
  19. LUIS BORDA: Milonguera
  20. JORGE LUÍS BORGES: Buenos Aires
  21. ASTOR PIAZZOLLA: Oblivion
  22. ASTOR PIAZZOLLA: Michelangelo 70
  23. LUIS BORDA: Milonga d’Alejandría
  24. GERARDO HERNAN MATOS RODRÍGUEZ: La Cumparsita

„Der Tango ist eine wahrhaft ursprüngliche Musik. Mal ist sie schäbig, mal elegant, immer aber ist sie sinnlich, rhythmisch und leidenschaftlich - der vertikale Ausdruck einer horizontalen Sehnsucht...“ dieses Zitat des Bandoneonisten Teddy Peiro beschreibt sehr treffend den Reiz des Tangos. Der neunzigste Geburtstag des Tangogroßmeisters Astor Piazzolla liefert den konkreten Anlass, sich intensiv mit dieser Musik auseinanderzusetzen und ihr eine ganze CD zu widmen – Tango Affairs!

Im Konzert-Gepäck von Saxofourte ist der Tango stets ein unverzichtbarer und von Ensemble und dessen Publikum gleichermaßen geliebter Begleiter. Tango Affairs schlägt eine Brücke vom klassischen Tango Argentino, über den Tango Nuevo Piazzollas bis hin zu modernen Tangos lebender Komponisten, und schafft dabei eine von Gegensätzen geprägte Mischung aus Melancholie und Dramatik, verzehrender Sehnsucht und freudvoller Erfüllung. Das irrlichternde Hin und Her der Gefühle findet in der differenzierten Ausdruckskraft der vier Saxophone seine geniale musikalische Verkörperung.

Kernstück ist Piazzollas „The rough dancer and the cyclical night“ – eine Suite, die durch die lyrischen Worte des argentinischen Dichters und Schriftstellers Jorges Luís Borges inspiriert wurde. Im Jahr 1989, drei Jahre vor seinem Tod, ging Piazzolla mit dieser Suite auf Konzerttournee, die sowohl ein Rückblick auf sein Leben, als auch eine Reminiszenz an das Buenos Aires des frühen 20. Jahrhunderts darstellt. Für ihn ist „The rough dancer and the cyclical night“ wie ein nostalgischer Traum, in den das Publikum mit und ohne Worte versetzt wird…

Der mit Saxofourte schon seit langem verbundene argentinische Gitarrenvirtuose und Komponist Luis Borda ließ es sich nicht nehmen, dem Ensemble einen „Quartetttango“ auf den Leib zu schreiben. Außerdem ist eine Wiederauflage seiner wundervollen „Milongera“ zu hören. Einen neugierigen Ausflug nach Nordafrika verschafft der Komponist Mohamed S. Basha, der in seinem Werk „Tangofourte“ gekonnt arabische Melodik mit Stil und Rhythmus des Tangos kreuzt.

Natürlich dürfen auch Klassiker des Tangorepertoires in diesem Programm nicht fehlen: Welterfolge wie „El Choclo“ und „La Cumparsita“ oder Piazzollas „Libertango“ und „Oblivion“ werden von Saxofourte vom schwülstig-schweren Rotlicht-Charme befreit und auf lebendige Weise neu interpretiert.

Junger Kultur Kanal: CD-Tipp von Viola Reiss