Pressestimmen

“...spielend und spielerisch ersetzen sie ein komplettes Orchester - jeder einzelne ist ein großartiger Solist, doch durch unglaublich präzises Zusammenspiel ein Ensemble wie aus einem Guss....” “Sax mal vier ist virtuos!”
(Memminger Kurier)

“...so wurde dieses Konzert zum beschwingten Kehraus einer Kammermusikreihe, die neben den Marksteinen der Klassik erfreulicherweise auch einige Grenzüberschreitungen wagte. Weiter so! “Musik in Bewegung”
(Frankfurter Rundschau)

“Wie ein langer Aufschrei voller Leidenschaft!”
(Sachsenheimer Zeitung)

“...am Ende dieses außergewöhnlichen Konzerts hörte man noch drei Tangos des Argentiniers Astor Piazzolla meisterhaft gespielt und leidenschaftlich bis extatisch-gefühlvoll. Das begeisterte Publikum erklatschte sich noch zwei Zugaben. Abschließend noch ein Lob der humorvollen Moderation.” “Saxophon-Konzert par excellence”
(Coburger Tagesblatt)

„Anspruchsvolles in leichtem Gewand: Lässig, aber gekonnt und voller Humor gewinnt Saxofourte sein Publikum“
(Nordwest-Zeitung)

 

Zu "Bannoutah" - der neuen CD von 2009

"Afrikanische Musik für Saxophonquartett verspricht die neue Scheibe des Erfolgsquartetts Saxofourte… und hält alles, was dieser große, vielfältige und farbenprächtige Kontinent verheißt. Hier treffen sich Komponisten aus Ägypten, Ghana und Südafrika mit den Eindrücken Afrika bereisender Komponisten; Jazzharmonik paart sich mit traditioneller afrikanischer Rhythmik und wird zu purem Leben.

Saxofourte besticht hier nicht nur mit einem außergewöhnlichen Programm, sondern auch mit warmer Klangschönheit, packender Homogenität, mächtigem Esprit und hörbarer Liebe zur ausgewählten Musik. Besondere Hörfreude bringen die Stücke, die mit verschiedenen Percussionsinstrumenten eingespielt sind – so rasseln und schallen die Werke des ägyptischen Komponisten und Schlagzeugers Mohamed Saad Basha, darunter der Namensgeber der CD „Bannoutah“, was „kleines Mädchen“ bedeutet.

Mit „Bannoutah“ fügen die vier Musiker von Saxofourte ihrer bisher so eindrucksvollen Diskographie ein weiteres „Must have“ hinzu.

Nur eine Reise nach Afrika könnte da noch schöner sein…"

(Clarino.print, Ausgabe 04/2009)